X

 

Aktuelle Mitteilungen 20.05.


Wochenspruch:

Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. Johannes 12,32

 

 

Impuls für diese Woche

 

„Geh aus, mein Herz, und suche Freud

in dieser lieben Sommerzeit

an deines Gottes Gaben;

schau an der schönen Gärten Zier

und siehe, wie sie mir und dir

sich ausgeschmücket haben,

sich ausgeschmücket haben.“

            Strophe 1 des Liedes  „Geh aus mein Herz“ von Paul Gerhardt

 

Liebe Owener,

sicher sind wir alle etwas enttäuscht, dass der Maientag diese Jahr leider nicht stattfinden kann und der Bändertanz ausbleiben, das Lied „Geh aus mein Herz“ nicht auf dem Ratshausplatz erklingen und es auch keinen Gottesdienst und keine Hocketse mitsamt Feier geben wird. Nachdem ich letztes Jahr als designierter Pfarrer lediglich in das Vormittagsprogramm des Tages reinschnuppern durfte, hatte ich mich dieses Jahr besonders auf diesen Tag gefreut und hätte zu gerne, die für mich bisher noch sagenumwoben „Wurstwalze“ kennengelernt: Dass das nun alles ausbleiben wird - keine Frage -, das ist schade!

Und doch sollten wir diese Tage vielleicht nicht nur auf das schauen, was derzeit alles nicht möglich ist und darüber Trübsal blasen. Viel mehr könnten wir doch auch mit Dankbarkeit darauf schauen, dass wir hier in Owen bisher relativ glimpflich durch das ganze Geschehen dieser Tage gekommen sind.

Es ist durchaus dieser Blick, den das „Maientagslied“ von Paul Gerhardt uns schärfen will. Schließlich stoßen wir bei Nachforschungen über den Autor des Liedes auf den Sachverhalt, dass auch er schwierige Zeiten durchleben musste. Er wuchs während des 30-jährigen Krieges (1618-1648) auf und musste an so mancher Stelle auch in seinem eigenen Leben die verheerenden Auswirkungen dieses Krieges spüren. Dennoch ist uns Paul Gerhardt insbesondere auch durch seine fröhlichen Lieder und heiteren Melodien bekannt, denn: Grund zum Danken findet sich immer.

Lassen Sie uns deshalb mitten in dieser Krise nicht das viele „Gute“ übersehen, dass es in diesen Tagen dennoch gibt: Der bisher milde verlauf der Pandemie bei uns; die Entschärfung der Maßnahmen und stückweise Öffnung, die sich in den letzten Wochen eingestellt hat; und nicht zuletzt auch das - wie es ebenfalls im Lied anklingt: Die herrlich blühende und grünende Natur und dazu das schönste Maiwetter, das wir ganz aktuelle erleben dürfen. All das ein Grund, dankbar zu sein und freudig in das Lob Gottes einzustimmen.

 

Herzliche Segensgrüße

Ihr Pfarrer Joachim Wassermann

 

 

Aktuelle Informationen:

 

Sonntag, 24. Mai

09:50 Uhr      Gottesdienst mit Pfr. Wassermann. Das Opfer ist für die eigene Gemeinde bestimmt.

 

Sonntag, 31. Mai – Pfingsten

09:50 Uhr      Gottesdienst mit Pfr. Wassermann

 

Gottesdienste in der Marienkirche ab 24. Mai

Am kommenden Sonntag, 24. Mai, können wir endlich wieder zu einem „live“-Gottesdienst in die Marienkirche einladen. Der Gottesdienst wird entsprechend den Vorschriften in einer etwas verkürzten Version stattfinden. Zudem müssen einige Verhaltensregeln aus Gründen des Infektionsschutzes eingehalten werden. Manches wird für Sie ungewohnt sein, aber wir bitten alle, die Maßnahmen mitzutragen, um sich selber und andere bestmöglich zu schützen. Folgende Maßnahmen sollten beachtet werden:

  • Es werden Sitzplätze in der Kirche ausgewiesen, die dem vorgegebenen Mindestabstand entsprechen. Maximal stehen dabei 90 Sitzplätze zur Verfügung. Wenn alle Plätze belegt sind, dürfen keine weiteren Personen in die Kirche eingelassen werden. (Wir würden es natürlich sehr bedauern, falls wir jemand in diesem Fall wieder nachhause schicken müssen)
  • Das Betreten und Verlassen der Kirche muss geordnet erfolgen. Bitte achten Sie auf den Abstand zu anderen Besuchern und die Anweisungen der Ordner.
  • Am Eingang steht Desinfektionsmittel zum Gebrauch bereit
  • Wir bitten die Besucher, einfache Mund- und Nasenschutzmasken mitzubringen und vor allem beim Eintreten und Ausgang zu tragen. Die Masken müssen jedoch nicht während des ganzen Gottesdienstes getragen werden.
  • Gemeinsames Singen ist derzeit leider untersagt, summen oder brummen ist aber erlaubt. Ein Musikteam wird den Gottesdienst begleiten, um dennoch für einen schönen musikalischen Rahmen zu sorgen. Da die Gesangbücher der Kirche nicht benutzt werden dürfen, werden Liedtexte auf dem Beamer angezeigt. Gerne können Sie aber auch ihr eigenes Liederbuch mitbringen.
  • Zum Schutz der übrigen Teilnehmer, bitten wir Personen mit coronatypischen Krankheitssymptomen, von unserem Online-Angebot Gebrauch zu machen.
  • Wenn Sie sich zu einer Risikogruppe zählen, prüfen Sie zum Selbstschutz, ob ein Besuch des Gottesdienstes ratsam ist, da auch trotz Schutzvorkehrungen ein Restrisiko bestehen bleibt.
  • Bitte beachten Sie, dass wir angehalten sind, die Türen während des Gottesdienstes offen zu halten

 

 

Online-Gottesdienst-Angebot

Weiterhin soll das Angebot des Online-Gottesdienstes bestehen bleiben. Hierzu wird der Gottesdienst in der Marienkirche als Mitschnitt auf unsere Homepage gestellt werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser vermutlich erst ab späteren Nachmittag dort abrufbar sein wird.

 

„Würfeldienst – Die Owener Predigt auch ohne PC daheim anhören

Für Menschen, die nicht in die Kirche kommen können oder wollen, und die die Predigt nicht am PC anschauen oder anhören können, haben wir mit dem „Würfeldienst“ eine Möglichkeit gefunden, dennoch daran teilzuhaben. Wenn Sie diesen Dienst wünschen oder jemand kennen, für den dies eine Hilfe wäre, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt, Telefon 55382.

 

Weitere Lockerungen der Corona-Vorschriften

Trauerfeiern: Wir sind sehr erleichtert, dassnun auch wieder Trauerfeiern in unserer  Marienkirche möglich sind, um einen würdigen Abschied zu gestalten. Die Höchstzahl an Besuchern beträgt hierbei 50 Personen.

Taufen: Auch Taufen können nun wieder in einem Gottesdienst vollzogen werden. Wir bitten die Familien, die auf eine Tauf-Möglichkeit warten, an das Pfarramt heranzutreten. 

               Mögliche Termine: 28.Juni; 23. August; 20. September

 

Geöffnete Marienkirche sonntags

Die Marienkirche ist an Sonntagen weiterhin von 11 Uhr bis ca. 18 Uhr geöffnet. Allerdings ist dies nur unter Wahrung der geltenden Verordnungen möglich, weshalb die Kirche nur einzeln, zur persönlichen stillen Andacht betreten werden kann. Danke, dass Sie darauf Rücksicht nehmen.

 

Glockenläuten am Maientag:

Wie im Impuls angeklungen, kann der Maientag nicht wie geplant stattfinden. Dementsprechend wird es auch kirchlicherseits an diesem Tag keinen Gottesdienst geben. Dennoch werden am 26.05. um 10 Uhr die Glocken läuten, um an den Maientag zu erinnern.

 

Wenn Sie mögen, können Sie dabei folgendes Gebet sprechen:

Vater im Himmel, dieses Jahr ist ganz anders als die anderen.

Heute ist der Tag, an dem wir mit allen Owenern Maientag gefeiert hätten.

Es ist sehr schade, dass es in diesem Jahr nicht so ist!

Wir bitten dich für alle die deshalb traurig sind. Danke, dass du gerade auch dann da bist, wenn wir traurig sind.

 

Wenn wir an die letzten Wochen denken, fällt uns aber auch viel Schönes ein, das wir erlebt haben - dafür möchten wir dir jetzt Dank sagen:

 (hier können Sie eigene Gedanken zu Wort bringen)

Danke, dass DU uns immer wieder deine Liebe schenkst.

Danke für gute Ideen, die uns Mut und Hoffnung geben.

Danke, dass DU uns helfen kannst, auch anderen Mut und Hoffnung zu machen. Segne heute ganz besonders alle Familien, dass sie einen fröhlichen Tag miteinander erleben!

Wir bitten dich auch für unsere ErzieherInnen und LehrerInnen! Und auch für alle, die für unsere Stadt arbeiten und verantwortlich sind. Segne du sie alle!"

 

Hinweis: Die Kirche wird auch an diesem Tag geöffnet sein und kann unter Wahrung der geltenden Verordnungen zur stillen Andacht betreten werde.

 

Deutschland betet gemeinsam vor Pfingsten

Herzliche Einladung zum Mitbeten am 28. Mai 2020 von 19.00-20.30 Uhr

https://gemeinsamvorpfingsten.org/

 

Opfer & Spenden

Wir erhielten eine Spende für Missionarsfamilie Litz in Höhe von 25 €. Vielen Dank dafür!

Gerne können Spenden an die Ev. Kirchengemeinde durch Einwurf (Briefkasten am Pfarrhaus oder bei der Kirchenpflege, Steingaustraße 27) oder auch Überweisung mit Angabe des Opferzwecks getätigt werden.

Spendenkonto
Ev. Kirchengemeinde Owen:
VR Bank Hohenneuffen-Teck
IBAN: DE65 6126 1339 0200 4150 00
BIC: GENODES1HON

In unserer eigenen Gemeinde gibt es einige Projekte, die zu finanzieren sind: Jugendreferentenstelle, Jugendarbeit, Renovierungsmaßnahmen in der Kirche oder  für die Kirchenmusik. Für Zuwendungen für diese unsere eigenen Aufgaben sind wir natürlich auch sehr dankbar.

Herzlichen Dank, dass Sie auch während dieser Zeit an uns und unsere verschiedenen Projekte denken, die wir regelmäßig unterstützen: Familie Litz in Brasilien; Kinderheime Nethanja in Indien; Kinderwerk Lima.

Aktuelle Berichte:

Auf unserer Homepage finden Sie einen aktuellen Bericht zur Arbeit von Missionarsfamilie Litz: > Wissenswertes > Mission

Auf der Homepage des Kinderwerks Lima gibt es immer wieder aktualisierte Videos mit Informationen zur Situation.

https://kinderwerk-lima.de/aktuelles/kinderwerkmagazin

Zur Lage in Indien finden Sie Informationen unter: https://www.nethanja-indien.de/

 

 

Gemeindeleben trotz Corona-Pandemie:

Obwohl Vieles derzeit nicht möglich ist, wollen wir bestmöglich unser Gemeindeleben aufrechterhalten. Hierzu gibt es neben den Videopredigten folgende Angebote:

 

Sorgentelefon:

Neben dem Wort der Bibel ist natürlich auch das persönliche Gespräch und Ermutigung wichtig. Hierzu soll für die kommende Zeit eine Telefonsprechstunde eingerichtet werden. Gerne dürfen Sie bei Bedarf vormittags zwischen 9-11 Uhr hierzu im Pfarramt unter der Tel. 55382 anrufenEbenfalls dürfen Sie sich melden, wenn Sie jemand kennen, der Hilfe braucht oder der sich über einen Anruf von Pfr. Wassermann freuen würde.

 

Besuchsdienst:

Nach wie vor können wir keine Besuche zu Geburtstagen oder Ehejubiläen machen. Aber Pfr. Wassermann und auch die Besuchsdienstmitarbeiter und -Mitarbeiterinnen gratulieren per Telefon. Das Geschenk der Kirchengemeinde werfen wir im Briefkasten ein oder bringen es auch wenn möglich an die Haustür.

 

Hilfs- und Unterstützungsangebot:

Gemeinsam mit anderen Vereinen und den bürgerlichen Gemeinden helfen wir in der Aktion „solidarische Nachbarschaftshilfe“ mit. Wenn Sie zur Risikogruppe gehören und Unterstützung bei Einkäufen und weitern Dingen des Alltags brauchen, dürfen Sie sich hierzu auch gerne an uns wenden. Telefon: 55382 oder 82804.

 

Beratungsangebot der Diakonischen Bezirksstelle Kirchheim 

Nicht wenige Menschen sind durch die Coroankrise in finanzielle Not geraten.

Die Diakonische Bezirksstelle Kirchheim hat sich angesichts der derzeitigen besonderen Situation entschlossen, neben der Beratungsstelle in Kirchheim zwei wöchentliche Außensprechstunden im Kirchenbezirk anzubieten.

 

Wir wollen damit ein Zeichen setzen und Hilfebedürftigen und in Not Geratenen entgegenkommen - auch weil viele Menschen derzeit ihren Radius einschränken (müssen).
Die Sprechstunden werden montags ab 18.05., in Oberlenningen (14-17 Uhr) und donnerstags ab 28.05. in Weilheim (9-12 Uhr) angeboten.

Wir beraten zu sozialrechtliche Ansprüchen, die der Staat Menschen mit kleinem Einkommen bzw. unterhalb des Existenzminimums garantiert, informieren über Hilfen, die es für Menschen gibt, die durch die Coronakrise in (finanzielle) Not geraten sind, helfen ggf. bei Anträgen, vermitteln in der Kommunikation mit Sachbearbeiter*innen in Behörden, gewähren in begründeten Fällen finanzielle Beihilfen und verstehen uns als Gesprächspartner*innen in schwierigen Lebenssituationen.

Klienten sollten sich unter Tel. 07021 92092-0 vereinbaren oder Mailen: dbs.ki@kdv-es.de.

Ganz wichtig: Es gibt ein Hygienekonzept, das zum einen dem Schutz der Klienten, aber auch der Arbeitssicherheit für uns als Mitarbeitende Rechnung trägt.

 

 

Kirche und Diakonie suchen Mutmacher 

Soforthilfeprogramm soll Menschen zugutekommen, die besonders unter den Auswirkungen der Pandemie leiden

Mit ihrem Corona-Soforthilfe-Programm „Mutmacher“ helfen Diakonie und Landeskirche in Württemberg Menschen, die durch die Corona-Pandemie in besonders große Not geraten sind. Dafür bitten Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July und Oberkirchenrat Dieter Kaufmann um Spenden.

 

„Menschen mit geringem Einkommen geht es angesichts der Corona-Pandemie besonders schlecht, ihnen müssen wir schnell helfen“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann. „Sie haben mit erhöhten Preisen im Einzelhandel zu kämpfen, Versorgungssysteme wie die Tafeln oder günstige Mittagstische sind teilweise geschlossen. Viele Secondhand- oder Diakonieläden können noch nicht öffnen – günstige Einkaufsmöglichkeiten fehlen. Auch der Mangel an Laptops ist in vielen Familien ein Problem, wenn dadurch Onlineunterricht und andere Bildungsangebote nicht wahrgenommen werden können. Auch fehlt wohnungslosen Menschen oftmals ein Ort, an dem sie sich aufhalten können.“

 

Die Beantragung läuft über die diakonischen Beratungsstellen und die diakonischen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe. Sie haben Kontakt zu Menschen, die durch die Folgen der Corona-Krise verzweifeln. Zugleich werden sie dabei unterstützt, finanzielle Mittel bei anderen Stellen zu beantragen.

 

„Mit der Unterstützung des Fonds können all diejenigen, denen es vergleichsweise gut geht, Mutmacher werden.“

 

Online-Spenden der „Mutmacher“ unter: www.diakonie-wuerttemberg.de/mutmacher